Bommel mit Herrchen, allein Zuhause!

Neulich war Emma für ein Wochenende verreist und ich war mit Paul alleine Zuhause. „Nur wir Männer, so ganz unter uns“, sagte Paul zu mir. „Jetzt machen wir endlich mal nur das, was wir wollen!“ 

 

„Jaaaa“ bellte ich. 

„Genau. Lass uns gaaaaanz lange spazieren gehen. Vielleicht jagen wir auch was Schönes, Fleischiges und wir schnuppern an gaaaanz vielen Hinterteilen. Du kannst ja mitmachen – das macht Spaß!“ 

Emma fuhr und ich wartete ungeduldig, was Paul wohl machen wollte. Der fuhr erstmal weg und kam mit Beute wieder. Dann trank er was aus einer Dose und machte draußen Feuer. „Wir lassen es uns jetzt mal so richtig gut gehen, Bommel!“ Sagte er. 

 

Ohaaa – ich roch Fleisch!!!! 

Und das gab es dann. Ein großes Stück für ihn und auch eins für mich. Und nichts Grünes dabei! Dann ging es ein Ründchen raus. Nix Besonderes, nur ein normaler Gassigang. Dabei sollte es doch was Besonderes geben! Ich schmollte. Zuhause baute er sich dann eine Maschine auf. Mit Kopfhörern. „Online-Gamen“ nannte er das. Auf einmal war die Luft schwer. Beißend und scharf – so riecht Anstrengung und Todesangst!!!! Ich ließ ihn nicht aus den Augen. Denn Paul schimpfte und litt – ich konnte es hören und ich konnte es riechen. Auf einmal rief er „So ein Mist! Ich bin schon wieder TOT!“ Da hielt es mich nicht länger. Schnell lief ich hin und stupste seine Hand (war noch warm), drückte mich an seinen Körper (Puls war noch da) und suchte Augenkontakt (funktionierte auch noch). Da zog Paul die Kopfhörer runter und beugte sich zu mir. „Alles gut Bommel – ich sterbe doch nicht wirklich. Das ist nur ein Spiel!“ 

 

Ich war ratlos. 

Was soll dran lustig sein? Der arme Paul – er weiß nicht, wie man sich amüsiert. Das nächste Mal beim Gassigehen zeige ich ihm mal, wie man als echter Kerl wirklich Spaß haben kann. Ich denke an Kuhmist, Schweinegülle und an Hinterteile. DAS wird Spaß machen....

 

 

Euer Bommel

 

Bommel hat eine monatliche Kolumne in der Hundewelt.